Cart 0

DSC04313.jpg

Fertigungsprozess

Die Fertigung eines meiner handgemachten Messer dauert jeweils etwa zwei bis drei Tage. Von der Auswahl der Materialien bis zum letzten Feinschliff sind einige Arbeitsschritte erforderlich. 
Zuerst wird das vorgezeichnete Design des jeweiligen Messers auf den Rohstahl angezeichnet. Nachdem ich die benötigten Bohrlöcher für die Pins vorgebohrt habe, bringe ich den Rohling mit einem Winkelschleifer und Metallsäge in Form. Danach beginnt der Hauptteil meiner Arbeit: Am Bandschleifer forme ich den Rohling weiter und fange an die Klinge zu schleifen. Sobald ich mit dem Rohling zufrieden bin, geht es ans Härten. Dies geschieht in meinem Gasofen, je nach Stahl bei 820 bis zu 1100 Grad Celsius. Ist die Klinge auf der richtigen Temperatur wird sie in Öl abgehärtet. Das ist der kritischste Punkt in der Herstellung. Der Stahl ist jetzt sehr Hart und muss bei niedrigeren Temperaturen angelassen, das heißt wieder etwas weicher gemacht werden. Der Härteprozess sorgt für eine schwarz/gräuliche Schicht, die ich entweder ganz abschleife, oder zum Teil dran lasse wie bei den Outdoor Messern. An diesem Punkt ätze ich mein Logo in das Messer und ich schleife eine Grundschärfe an.
Zusammen mit einem Griffschalenpaar (das auch gesägt, geformt, gebohrt und geschliffen wurde) und den dazu passenden Griffpins wird nun das Messer zusammengeklebt. Nachdem das Ganze getrocknet ist wird der Griff in Form geschliffen. 
Der letzte Schliff geschieht auf meinen Wasserschleifsteinen und mit einem Lederriemen erreiche ich dann die Finale Schärfe. Zur Pflege Öle ich den Griff und die Klinge.

Um zu gewährleisten, dass das Endprodukt meinen und euren Ansprüchen genügt lege ich mein ganzes Herzblut in jeden Arbeitsschritt. Wenn ihr nicht zufrieden seid, bin ich nicht zufrieden. Da ich mein Handwerk selbst erlernt habe und immer noch erlerne, sind Fehlschritte und Ausrutscher mein ständiger Begleiter. Doch nie habe ich die Philosophien "Aus Fehlern lernt man" und "Übung macht den Meister" so verinnerlicht wie jetzt gerade. Für mich gibt es nichts Befriedigenderes, als drei Tage an einem Messer zu arbeiten, das ich im nächsten Augenblick durch einen falschen Hangriff irreparabel zerstöre. Nur um es in den nächsten drei Tagen besser zu machen :-D. Übung macht den Meister Nico, Übung... macht den Meister...

Materialien

Stahl

Die Auswahl des Stahls ist kritisch für die Endeigenschaften des jeweiligen Messers. Die verschiedenen Zusammensetzungen der Elemente im Stahl, wie Chrom, Nickel oder Vanadium, haben Auswirkungen auf die Rostbeständigkeit, Zähigkeit, Härte und auf Ausschleifbarkeit. Hinzu kommt, das sich unterschiedliche Stähle unterschiedlich gut bearbeiten, sowie Härten und Wärmebehandeln lassen.
Für meine Messer verwende ich sowohl Kohlenstoffstahl, als auch rostfreien Stahl. 
Tipps zu Pflege der Messer findet ihr unter Pflegehinweise.

Hölzer

Das Holz bestimmt die Seele des Messers. Von traditionellem nordisch-/skandinavischem Holz wie Maserbirke, exotischerem Holz wie Palisander bis zu 3000 Jahre alter Mooreiche ist vieles dabei. Dabei bestimmt das Holz natürlich über den Look des Messers, es hat jedoch auch unterschiedliche Eigenschaften.

Andere Materialien

Neben Stahl und Holz verwende ich noch Pins aus Messing oder Edelstahl. Zum Verkleben der Griffschalen benutze ich ein Epoxidharz und zum pflegen des Griffs, als auch für die Klinge verschiedene Öle.

 
DSC04371.JPG
DSC04351.JPG
DSC04361.JPG
 

Modelle

Scout

Das "Scout" ist ein Outdoor-/Jagtmesser.

Smutje

Das "Smutje" ist ein Küchenmesser. 
 

 

Pflegehinweise

Um die Schneide der Messer nicht zu gefährden, sollten die Messer weder in eine Schublade noch in ein Geschirrspüler gesteckt werden. Härtere Gegenstände können das Messer stumpf machen. Besser ist ein Messerblock, oder eine Magnetschiene.

Carbonstahl / Kohlenstoffstahl

Für ein nicht rostfreies Messer aus Kohlenstoffstahl gilt: wenn man den Stahl gut behandelt, muss man keine Angst vor Rost haben. Gelegentlich sollte die Klinge mit einem pflanzlichen Öl einreiben. (Achtung nicht schneiden!) Als auch nach jedem Kontakt mit Flüssigkeiten oder sogar säurehaltigen Lebensmitteln reinigen und gründlich abtrocknen. So kann garnicht erst Rost entstehen. Nichtsdestotrotz wird sich mit der Zeit eine Patina bilden, das ist normal und charakteristisch für Carbonstahl. Ich persönlich liebe den Look.

rostfreier Stahl

Rostfreier Stahl ist wie der Name schon vermuten lässt sehr unempfindlich gegenüber Wasser und anderen Lebensmitteln. Das liegt an dem hohen Chromanteil im Stahl.

Holzgriff

Gerade bei Küchenmessern ist es wichtig den Holzgriff richtig zu pflegen um die Lebensdauer zu erhöhen. Meine Griffe sind geölt und sollten daher nicht zu stark der Feuchtigkeit, oder aggressiven Reinigungsmitteln ausgesetzt sein. Sollte sich der Griff spröde anfühlen kann man ihn mit etwas Leinöl (wenn zur Hand, sonst geht auch herkömmliches Pflanzenöl) einreiben und in das Holz einmassieren. Danach sollte es über Nacht trocknen. Danach ist es wieder einsatzbereit.

Kontakt zu Mir

Zu einem guten Verkäufer/Käuferverhältnis gehören zwei Seiten. Pflegt den Kontakt mit mir, in dem Ihr mir Feedback gebt, mir auf Social Media Plattformen folgt und fleißig Kommentare da lasst.

 

WhatsApp Image 2018-04-23 at 17.30.06.jpeg